Auszeichnungen


UNESCO Dekaden-Projekt
T-Mobile Umwelt- und Nachhaltigkeitsfonds 2011 (1. Platz)
VCÖ-Mobilitätspreis 2012
Hypo-Umwelt-Förderpreis 2013
DAPHNE Excellent Project
Weitere Nominierungen

________________________________________________________


UNESCO Dekaden-Projekt

Zweimal im Jahr zeichnet die Österreichische UNESCO-Kommission nachhaltige Projekte als offizielle österreichische UN-Dekaden-Projekte aus. 2012 war "CSI: Styria" unter den Ausgezeichneten und darf daher das Logo der UN-Dekade tragen.


Foto: Mag. Denise Gaal (UBZ, links) und Mag. Gabriele Eschig (Generalsekretärin der Österreichischen UNSECO-Kommission) bei der Urkundenübergabe. 



Hintergrund:
2005 konstituierte sich an der Österreichischen UNESCO-Kommission unter dem Titel „Bildung für nachhaltige Entwicklung und Globales Lernen“ ein Fachbeirat für die UN-Dekade. Mitglieder sind VertreterInnen der federführenden Ressorts (BMUKK und BMLFUW) und der ADA (Austrian Development Agency) sowie ExpertInnen aus dem Universitäts- und NGO-Bereich.
Nachhaltigkeit lässt sich nur dezentral realisieren. Eine der wichtigsten Strategien zur Umsetzung der UN-Dekade ist daher die Unterstützung der AkteurInnen vor Ort. Die Auszeichnung offizieller österreichischer UN-Dekaden-Projekte, die zweimal pro Jahr durch die Österreichische UNESCO-Kommission in Kooperation mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur und dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft vergeben wird, stellt diesen Gedanken in den Mittelpunkt.

Ein ausgezeichnetes UN-Dekadenprojekt:

  • leistet einen Beitrag zur Profilierung einer nachhaltigen Bildungsarbeit
  • berücksichtigt alle drei Nachhaltigkeitsdimensionen – Ökonomie, Ökologie und Soziales – gemeinsam
  • ist partizipativ und gendersensitiv
  • fördert weltoffenes und ganzheitliches Lernen
  • ist methodisch vielfältig und interdisziplinär angelegt
  • hat einen konkreten Bezug zum Lebensalltag
  • fördert andere Sichtweisen und führt zu Verhaltensänderungen
  • wird evaluiert und sieht Maßnahmen zur kontinuierlichen Qualitätssicherung vor.

 
Details zu den Dekadenprojekten

________________________________________________________


T-Mobile Umwelt- und Nachhaltigkeitsfonds

"CSI: Styria" hat den 1. Preis des "T-Mobile Umwelt- und Nachhaltigkeitsfonds 2011" gewonnen. Am 26. Jänner 2012 wurde der Sieger-Scheck im T-Center in Wien feierlich übergeben.
Knapp 50 Projekte aus den Bereichen Umwelt und Nachhaltigkeit wurden von Ende März 2011 bis Ende August 2011 beim T-Mobile Umwelt- und Nachhaltigkeitsfonds eingereicht und bis Anfang Dezember 2011 von  Nachhaltigkeitsexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft und NGOs überprüft. Fünf Projekte wurden schließlich für die finale Runde nominiert. Das Online-Voting, das über die drei Siegerprojekte entschieden hat, lief vom 21. Dezember 2011 bis 21. Jänner 2012 und war für ganz Österreich zugänglich.
Von den knapp 40.000 Stimmen aus ganz Österreich fielen 16.588 Votes (44,54%) auf "CSI: Styria". Die Gewinnsumme wird direkt in weitere Schulbetreuungen investiert.

v.l.n.r.: DI Dr. Franz Fischler (Jury), Mag. Sasha Walleczek (Jury), Mag. Michael Krobath (UBZ), Dipl. WI.-Ing. Robert Chvatal (T-Mobile).

 Video zur Preisverleihung: 

 
__________________________________________________________


VCÖ-Mobilitätspreis 2012

Am 1.10.2012 wurde das Projekt "CSI: Styria" vom Verkehrsclub Österreich mit dem VCÖ-Mobilitätspreis 2012 in der Kategorie "Klimafreundliche, energieeffiziente und ressourcenschonende Mobilität" ausgezeichnet. 
 
Besonders hervorgehoben wurde von der Jury die Jugendzeitschrift "KlimaFit" in welcher prominente Persönlichkeiten und deren Engagement für Umweltschutz vorgestellt werden, um ebenfalls zum Nachahmen anzuregen. 



Von links nach rechts: VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak, Ursula Zechner (bmvit), Birgit Wagner (ÖBB), Sabine Baumer (UBZ), Nina Köberl (UBZ), Andrea Gössinger-Wieser (Land Steiermark), Günter Liebel (Lebensministerium) - Foto: VCÖ/APA-Fotoservice/Preiss 

„Jugendliche in dieser Form zu motivieren sich aktiv am Klimaschutz zu beteiligen, hat Vorbildwirkung. Wir hoffen, dass das Projekt auch in den anderen Bundesländern Verbreitung finden wird.“, meinte VCÖ - Geschäftsführer Willi Nowak.

Video zur Preisverleihung:

__________________________________________________________



Hypo-Umwelt-Förderpreis 2013


Am 18. März 2013 fand erstmals die Verleihung des Hypo-Umwelt-Förderpreises in Bregenz statt. Dieser Preis ist eine gemeinsame Initiative der Hypo Landesbank Vorarlberg mit ihren Kunden und soll zum Schutz von Mensch und Umwelt beitragen.

Die Auswahl der Projekte erfolgte durch eine unabhängige Jury (Foto), die sich aus Experten aus dem Umweltbereich zusammensetzte. Unter den gesamten Einreichungen wurden vier Preise und zwei Anerkennungspreise vergeben. 

Da auch Projekte aus dem Einzugsgebiet der Hypofiliale Graz eingereicht werden durften, konnte das UBZ mit dem Klimaprojekt "CSI: Styria - Climate Safety Investigation" (Auftraggeber: Land Steiermark - Klimaschutzkoordination) einen der Preise gewinnen. Die Gewinnsumme von 3.000 Euro wird direkt in die Betreuung weiterer Schulen investiert

Foto: Die Jury mit Frau Hildegard Breiner, Bürgermeister Ing. Rainer Siegele, Herr Mag. Willi Sieber, Dipl. Natw. ETH Rochus Schertler, Mag. Ruth Swoboda.

Bei der Ausschreibung und Auswahl der Projekte wurde besonderen Wert darauf gelegt, dass Initiativen gefördert werden, die dem Gemeinwohl dienen und Vorbildwirkung für andere haben. Gemeinsam ist allen Projekten, dass Sie dem Schutz von Pflanzen, Landschaften, Klima oder Wildtieren dienen. Der Förderpreis soll zur Realisierung oder Weiterführung der geplanten Projekte beitragen.

__________________________________________________________


DAPHNE Excellent Project

2013 war CSI: Styria beim Umwelttechnologiepreis DAPHNE nominiert und erhielt dabei die Urkunde "DAPHNE Excellent Project".
Der Preis wird alljährlich vom Servicemagazin „Umweltschutz“ und dem Kooperationspartner WKÖ verliehen. Damit werden Unternehmen ausgezeichnet, die technologisch oder ressourceneffizient am Markt agieren, die herausragende, umweltfreundliche Produkte und Verfahren entwickelt haben oder ökologisch wirksame und nachhaltige Dienstleistungen anbieten. 

_______________________________

 


Weitere Nominierungen

  • Österreichischer Klimaschutzpreis 2011
    Nominiert in der Kategorie „Öffentliche Einrichtungen“
  • Umweltpreis der Landeshauptstadt Graz 2011
    Nominiert in der Kategorie „Betrieb“
  • Energy Globe Styria 2008
    KlimaFit nominiert in der Kategorie "Air"